Warum Lady Gagas Marketingstrategie »Applause« verdient

Man mag von ihrer Musik halten was man möchte, dennoch gehört Lady Gaga mit ihren 28 Jahren bereits jetzt zu den Top-Verdienern ihrer Branche. Ob wegen ihrer Musik oder den Over-The-Top-Outfits, gehört hat jeder schon einmal vom amerikanischen Mädchen mit italienischen Wurzeln aus New York, die bereits von Forbes zu den einflussreichsten Künstlern weltweit gezählt wird. Seit ihrem Karrierestart 2008 pflegt Lady Gaga außerdem eine sehr enge Verbindung mit ihren Fans, den Little Monsters.

Lady Gaga mit Fan - artRave

Ich habe sieben außergewöhnliche Dinge festgestellt, die wir von Lady Gaga in Sachen Kundenbindung noch lernen können:

1. Der Fokus liegt auf 1%

Während es naheliegend ist, eine möglichst breite Masse ansprechen zu wollen, fokussiert sich die Sängerin auf die magische 1%, den wirklichen Hardcore-Fans und vertieft ihre Bindung zu dieser Personengruppe kontinuierlich. Warum? Recherchen haben ergeben, dass es fünf mal billiger ist einen Kunden zu halten, als neue zu akquirieren. Neben den Millionen von Anhängern in den sozialen Medien gehört dieses Prozent zum wirklich wertvollen Anteil, denn diese Fans (= Kunden) bekehren andere für Sie und bringen neue Menschen und damit Käufer in die Fanbase.

2. Mit Werten anführen

Die Sängerin setzt sich mehr als Ihre Kollegen und Kolleginnen für gesellschaftliche Probleme und Themen ein. Psychologisch gesehen nutzen Menschen bei einer Kaufentscheidung in der Regel den analytischen Teil ihres Gehirns um eine Kaufentscheidung zu treffen. Lady Gagas Ansatz, den übrigens auch Apple sehr aggressiv fährt, ist die Kaufentscheidung durch emotionale Gedanken zu beeinflussen. Lady Gaga setzt sich seit Beginn ihrer Karriere für alle ein, die sich in der Gesellschaft benachteiligt oder fehl am Platz fühlen. Ihr Engagement in Sachen LGBTQ ist zweifelsohne vorbildlich – und zahlt sich aus: Kunden fühlen eine tiefergehende emotionale Verbindung, wenn diese sich mit den Werten einer Person oder eines Unternehmens identifizieren können. Es ist nicht einfach, durch das Vertreten bestimmter Werte weitreichende Anerkennung zu erlangen, doch wenn es ehrlich und mit Hingabe erfolgt, werden Ihre Kunden Sie mit ihrer Loyalität belohnen.

3. Eine Community aufbauen

Lady Gaga wusste bereits früh, dass es sich auszahlt mit den größten Fans in engem Kontakt zu stehen, doch Sie hat das ganze auf ein ganz neues Level gehoben. Mit LittleMonsters.com hat Lady Gaga eine eigene Plattform für Fans geschaffen, auf der sie Fotos, Bilder, Videos und Nachrichten mit anderen Fans teilen können. Auch Gaga selbst ist aktiv als Nutzer der Plattform unterwegs und kommentiert fleißig die Postings ihrer Anhänger und hält Fans durch eigene Nachrichten auf dem Laufenden.

4. Den Anhängern einen Namen geben

Den Fans einen Namen geben, teilt Ihnen eine Identität zu. Diese Identität steht für eine ganze Reihe an erkennbaren Verhaltensmustern oder persönlichen Eigenschaften, die jeder, der sich diesem Namen verschrieben fühlt, teilt. Im Wesentlichen gibt ein Name den Fans etwas, dem sie beitreten können, an dem sie teilhaben können. Der einfache Akt sich sich selbst unter einem Namen zu verstehen, gibt Kunden ein starkes Gefühl der Zugehörigkeit.

5. Dein Kunde ist der Star

Lady Gagas dritte Tour: Sei der erste vor der Arena und triff sie garantiert Backstage.
Fans warten stundenlang vor den Hotels: Lady Gaga schickt Pizza an die wartenden Fans.
Ein typisches Lady Gaga Konzert: 20.000 Menschen im Publikum, 10 Tänzer, eine Band, natürlich Lady Gaga und meistens mindestens eine Person aus dem Publikum, die von Lady Gaga ausgewählt wird auf die Bühne zu kommen, angerufen wird oder Backstage eingeladen wird. Währenddessen: Der Fan riesengroß auf den Leinwänden der Arena. Er, nicht Lady Gaga. Für fünf Minuten hat Lady Gaga einen Fan zum Superstar gemacht und ihm wahrscheinlich einen der besondersten Momente seines Lebens beschert.

Lady Gaga hat erkannt, dass sie ohne ihre Fans nichts erreichen kann. Feiern Sie Ihre Kunden und packen Sie sie in den Vordergrund.

6. Gib den Leuten etwas, worüber sie reden können

Lady Gaga ist unumstritten die Königin der Mundpropaganda. Ob sie in einem gigantischem Ei über den roten Teppich getragen wird, ihren Preis bei den MTV Video Music Awards im Fleischkleid entgegennimmt oder mit 30 Kermit-Kuscheltieren begleitet ein Interview gibt – sie gibt der Allgemeinheit, aber insbesondere ihrer oberen 1%-Fangemeinde einen Grund über sie, aber vor allem mit anderen über sie zu reden.

Ein pfiffiges Unternehmen gibt seinen Fans und Kunden etwas, worüber sie reden können, bevor der Redestoff ausgeht. Als Parfümhersteller Coty Lady Gaga vorschlug, ein eigenes Parfüm auf den Markt zu bringen, sagte Gaga, dass sie nur einwilligen würde, wenn das Unternehmen ein Parfüm mit schwarzer Flüssigkeit herstellen könne, dass beim Sprühen wieder durchsichtig ist.

Coty war zu dem Zeitpunkt nicht in der Lage dieser Anforderung gerecht zu werden, also sagte Gaga, sie sei nicht interessiert. Sechs Monate später war Coty  dann aber in der Lage ein solches Parfüm herzustellen. Das Patent wird geprüft und Lady Gaga hat für die größte Innovation der Parfümindustrie in 20 Jahren gesorgt. Ihr daraus entstandenes Parfüm „Fame“ gehört zu den sich am schnellsten verkauften Parfüms weltweit, gleich nach dem Spitzenreiter Chanel No. 5.

In der Versenkung zu verschwinden ist der Feind, also gibt Lady Gaga ihren Fans kontinuierlich ein neues Gesprächsthema.

Jetzt wo wir einiges über Lady Gagas Strategien und Kniffe erfahren haben, sollten Sie sich folgendes Fragen:

  • Wer sind Ihre 1% und geben Sie Ihnen eine Chance sich mit Ihnen und ihren Anhängern auszutauschen?
  • Welche Werte vertritt Ihr Unternehmen und teilen Sie diese mit Ihren Kunden?
  • Wie heißen Ihre treuen Kunden?
  • Wie können Sie Fans Ihrer größten Fans werden?
  • Wann hatten Ihre 1% das letzte mal etwas, worüber sie reden konnten?

Für einen detaillierten Einblick in Lady Gagas Werbestrategie kann ich dieses Buch empfehlen:
Monster Loyalty: How Lady Gaga turns Followers into Fanatics

Featured Image by Paul Katcher, Flickr
Gaga with Fan Image by proacguy1, Flickr

Troye Sivan im Interview

11. Dezember 2015 / in Arbeit

FUCK THE FAMOUS #No2

12. Mai 2015 / in Arbeit

Kontaktieren Sie mich

Freelance Web Designer, Grafiker & Programmierer aus Berlin.
Wie kann ich Ihnen helfen?


+49 (0)171 749 22 88
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.